Shirley Brill, Klarinette
musiziert mit Preisträgern
internationaler Wettbewerbe

Sergej Prokofjev: Ouverture über ein Hebräisches Thema
für Klarinette, Streichquartett und Klavier op. 34

Franz Schreker: „Der Wind“ – Quintett
für Klarinette, Horn, Klavier, Violine und Violoncello,
nach einer Dichtung von Grete Wiesenthal

Wolfgang Amadeus Mozart: Quintett Es-Dur KV 452
für Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Klavier

Logo BellArte Music Campus
Brass Logo

Sa., 7.11.2015 – 20.00 Uhr
Rittersaal Burg Alzenau

So., 8.11.2015, 17.00 Uhr, Grüner Saal, Fürstliche Abtei Amorbach
Eine Veranstaltung des 26. Kultur-wochenherbstes im Landkreis Miltenberg

Shirley Brill – Klarinette
Triin Ruubel – Violine
Anne Luisa Kramb – Violine
Réka Szabó – Viola
Lia Vielhaber – Violoncello
Hannah Morgan – Oboe
Theo Plath – Fagott
Anton Richter – Horn
Annika Treutler – Klavier

VVK 20,00 (erm. 10,00), AK 22,00 (erm. 11,00)

Ticket-Button


Shirley Brill

Die Klarinettistin Shirley Brill begann ihre solistische Karriere mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Zubin Mehta und konzertiert seither mit vielen der namhaften Orchester in aller Welt. Sie ist Preisträgerin des Concours de Genève und des internationalen ARD-Musikwettbewerbs.

Shirley Brill ist Soloklarinettistin des von Daniel Barenboim geleiteten West-Eastern Divan Orchestra und Kammermusikpartnerin so renommierter Solisten wie Lars Vogt oder Daniel Barenboim. Seit 2012 unterrichtet sie als Professorin für Kammermusik an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin.

Triin Ruubel

Die Geigerin Triin Ruubel (*1988) studierte bei Petru Munteanu an der Musikhochschule Ros-tock und schließt derzeit ein Masterstudium am Leopold-Mozart-Institut Augsburg an. Sie ist Preisträgerin u. a. des internationalen Enescu-Wettbewerbes und konzertierte mit der Philharmonie Rostock, der Polnischen Kammerphilharmonie und der Philharmonie der Nationen. Als mehrfache Preisträgerin spielt Triin Ruubel eine Violine von Andreas Postacchini, Fermo 1820, der Deutschen Stiftung Musikleben.

Anne Luisa Kramb

Anne Luisa Kramb, geboren 2000 in Aschaffenburg, war zuerst Jungstudentin an der Musikhochschule Frankfurt und wird derzeit von Prof. Herwig Zack an der Musikhochschule für Würzburg ausgebildet. Sie ist mehrfache Bundespreisträgerin des Wettbewerbes „Jugend musiziert“ und Gewinnerin internationaler Entscheide, so des Telemann-Wettbewerbes 2015. Als Solistin trat sie bereits mit dem Philharmonischen Orchester Gießen und dem Göttinger Symphonieorchester auf. Anne Luisa Kramb spielt eine Violine von Stefan Peter Greiner, eine Leihgabe der Firma Wika, Klingenberg.

Reka Szabo

Die deutsch-ungarische Bratschistin Réka Szabó studierte an der Ferenc Liszt Musikakademie in -Budapest und am Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance in London. Sie ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe, konzertierte bei namhaften Festivals, u.a. dem Perth International Chamber Music Festival und als Solistin mit dem Franz Liszt Kammerorchester Budapest.

Lia Vielhaber

Die erst 16-jährige Cellistin Lia Vielhaber wird von Prof. Rudolf Gleißner, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, unterrichtet. Aus
ihren zahlreichen Wettbewerbserfolgen ragen der –1. Preis der International Competition of Young Musicians ‚Petar Konjovic‘ Belgrade und der European Union of Music Competitions for Youth hervor. Sie musizierte bereits als Solistin mit so renommierten Orchestern wie Radio-Symphonieorchester Prag und der Polnischen Kammerphilharmonie und auf Festivals wie „Open Europe“ Wien oder den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.

Hannah Morgan

Die englische Oboistin Hannah Morgan ist derzeit Mitglied der Akademie der Berliner Philharmoniker und absolviert ein Masterstudium an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Die letztjährige Gewinnerin des renommierten International Barbirolli Competition schloss 2013 ihr Studium an der Royal Academy of Music in London mit Auszeichnung ab.

Theo Plath

Der 1994 geborene Fagottist Theo Plath studiert bei Prof. Dag Jensen an der Hochschule für Musik und Theater München. Er erhielt zahlreiche Preise, so den 1. Preis des Internationalen Aeolus-Bläser-Wettbewerbes und des Gasteig-Wettbewerbes München. Namhafte Orchester und Festivals haben ihn als Solisten eingeladen, u.a. die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und die Düsseldorfer und Nürnberger Symphoniker, das „Mozartfest Schwetzingen“, das Davos Festival und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Seine erste CD präsentiert, mit Ramón Ortega Quero, Sebastian Manz, Marc Gruber und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, Mozarts Sinfonia concertante.

Anton Richter

Bevor Anton Richter 2011 an der Universität der Künste in Berlin sein Horn-Studium begann, hatte er bereits erste Preise namhafter Wettbewerbe, nicht nur mit diesem Instrument, sondern auch dem Cello, gewonnen. Begleitend zu seiner Ausbildung war er ab 2012 Mitglied der Akademie des Deutschen Symphonie-Orchesters und in der Spielzeit 2013/2014 des Orchesters der Deutschen Oper Berlin.

Annika Treutler

Die 24-jährige Pianistin Annika Treutler studierte an den Hochschulen in Rostock und Hannover. Sie wurde mehrfach mit Preisen, u.a. des Internationalen Musikwettbewerbes der ARD, ausgezeichnet und erhielt Stipendien des Deutschen Musikwettbewerbes und der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Ihre umfangreiche künstlerische Tätigkeit führte sie durch zahlreiche Länder Europas, nach Israel, Japan, Südamerika und in die USA und zu renommierten Orchestern wie dem Osloer Sinfonieorchester und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Ihre beiden CD-Produktionen präsentieren Werke von Schumann und Mendelssohn.

Logo 50 Jahre Israel Deutschland

Eine Veranstaltung im Rahmen des Projektes “Die Tore Jerusalems” anlässlich “50 Jahre Diplomatische Beziehungen Israel-Deutschland”!